29.10.2012

Das Netz ist voller Informationen, teilweise voll von umfangreichen und komplexen Sachverhalten. Die Zeit, die wir zur Rezeption zur Verfügung haben, ist durch einen immer stärker werdenden Informationsüberfluss in den letzten Jahren stark gesunken. Infografiken erklären Zusammenhänge visuell in einer anschaulichen und ansprechenden Weise. Texte oder Fotomaterial allein können diese Transferleistung oft nicht gewährleisten. Leserfreundlich, einprägsam und schnell erfassbar – das sind die Vorteile von Infografiken.

Infografiken erklären und illustrieren schwer verständliche Texte und erleichtern so die Informationsaufnahme. Vor allem technische Fakten und Anwendungen lassen sich in der Regel fotografisch nicht aufzeigen oder als reiner Text beschreiben. In einer Infografik ist die Reduzierung auf die Kernfeatures und Produktmerkmale besser möglich. Trockene Zahlen werden durch eine Illustration untermalt und komplexe Zusammenhänge werden dem Leser spielerisch deutlich gemacht. Das verschafft der Infografik auch große Beliebtheit in sozialen Netzwerken: Schnell verstanden, schnell geliked, schnell geteilt.

Grafiken wecken die Neugier des Betrachters und damit von potenziellen Kunden. Interessenten werden in die Thematik hineingezogen und sind eher bereit, den passenden Text dazu zu lesen. Damit steigt auch die Bekanntheit Ihres Unternehmens. In der Pressearbeit sind Infografiken ebenfalls zu einem bedeutenden Instrument geworden. Journalisten können so Pressemitteilungen zu technischen Themen attraktiver platzieren. Alle Vorteile von Infografiken sowie Tipps zur Erstellung, sehen Sie in der Übersicht:

Vorteile des Einsatzes von Infografiken:

  • Machen dem Leser komplexe Zusammenhänge verständlich
  • Komprimieren große Mengen an Informationen
  • Veranschaulichen visuell
  • Schnell einprägsam für den viel beschäftigten Leser von heute
  • Kostengünstig durch Mehrfachverwertung (Webauftritt, Pressemitteilung oder Produktbroschüre)

Tipps & Tricks bei der Erstellung einer Infografik:

  • Keep it simple: Versuchen Sie nicht zu viel in einem Bild unterzubekommen.
  • Die Farbe macht´s: Entscheiden Sie sich dabei jedoch für ein Farbschema, um den Leser nicht zu überfordern.
  • Facts & Figures: Forschen Sie nach einigen tollen Fakten und Statistiken, die Sie visuell aufbereiten wollen.
  • Infografik als visueller Essay: Stellen Sie sich die Infografik als visuellen Essay vor. Dabei muss sicher gestellt sein, dass Ihre Argumente relevant und stimmig sind.
  • Vergessen Sie nie: Infografiken wollen Wissen schnell vermitteln. Die Bedeutung der komplexen Inhalte muss leserfreundlich und schnell einprägsam sein.
  • Geben Sie die Quelle an: Verweisen Sie in Ihrer Infografik stets auf die Quelle der Fakten.

Mit diesen Tools erstellen Sie kinderleicht Infografiken:

Für die eigenen Kanäle – Corparate Blog, Facebook-Seite, Twitter-Stream, Pinterest, usw. – können Infografiken über die Communities ihre Unternehmensinhalte verbreiten. Mit diesen Tools, gelingt Ihnen das zeitsparend und effektiv:

 

Piktochart

Piktochart ist der Vorreiter unter den Infografik-Tools. Es überzeugt durch hohe Usability und vier kostenfreien Layout-Formen zur Gestaltung. Die Bearbeitungsmaske erinnert an das Präsentationsprogramm Keynote und ist daher sehr eingänglich. Über eine Taskleiste können altbekannte Redaktionsdienste ausgewählt werden. Für je 1, 99 Dollar können Nutzer weitere Layout-Formen hinzukaufen. TWT erstellt seine eigenen Infografiken, sei es zu Digital Business Transformation oder zum Thema Mobile, ebenfalls mit Piktochart.

 

visual.ly

Der Dienst visual.ly bietet Ihnen die Möglichkeit, Twitter- und Facebook-Daten ohne Design-Kenntnisse selbst zu visualisieren. Der kostenlose Service stellt insgesamt drei Arten von Twitter-Infografiken und zwei Facebook-Variationen zur Verfügung. Für die Erstellung einer Infografik ist das Einloggen bei Twitter bzw. Facebook notwendig.

 

Google Public

Mit dem Google Diagramme-Explorer „Public Data” können Sie große Datenmengen einfach analysieren, visualisieren und kommunizieren. Neben Text und Tabellen bietet Ihnen Google die Option, unterschiedlichste Grafiken zu erstellen. Die Bedienung ist intuitiv und leicht zu erlernen. Und natürlich wäre Google nicht Google, würde es das Tool nicht gleich noch in einem eigenen Video erklären:

http://www.youtube.com/embed/RgA4aaEfgPQ 

 

Best Practice: Von Marktforschung bis Social Recruiting

Ob Studien oder Personalmarketing: Mit Infografiken lassen sich jegliche Informationen verarbeiten. Der TWT-Partner Adobe bereitet seinen aktuellen Digital Index Report mit einer Infografik visuell auf.  Die wichtigsten Erkenntnisse, nämlich dass das Marken-Engagement auf Facebook um 900 Prozent gestiegen ist, werden grafisch zusammengefasst. Leser erhalten so einen direkten Überblick zu allen zentralen Studienergebnissen.

 

Doch auch im Recruiting spielen Infografiken eine bedeutende Rolle. Die Allianz sucht per Infografik Praktikanten. Die Grafik zeigt, welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen sollten und wo ihre Aufgabengebiete liegen werden. Weiterführende Angaben, z.B. Freizeitmöglichkeiten am Standort oder “nice-to-know”-Informationen zum Unternehmen, runden die Infografik und damit das Bild des Unternehmens ab.

All dies zeigt, dass Infografiken zu einer festen Größe in der Unternehmenskommunikation geworden sind, die keine Redaktion ungenutzt lassen sollte.