30.11.2017

KI-gesteuerte Recruiting-Applikationen

Bereits heute kann mit Recruiting-Applikationen ein Bewerber interviewt und eine Vorauswahl geeigneter Kandidaten vorgenommen werden. Die Software erstellt eine Matching-Liste indem sie die Kompetenzen der Kandidaten mit den Bedürfnissen des Auftraggebers abgleicht. Je mehr relevante Kompetenzen im Lebenslauf hinterlegt sind, desto besser fällt das Matching für den Bewerber aus. Im nächsten Schritt setzt dann der Personaler den Auswahlprozess fort.

Künstliche Intelligenz für die Analyse der Hard Skills

Auch vorhandene Arbeitsmuster lassen sich mit Hilfe von KI-gesteuerter Software scannen und analysieren. Insbesondere bei der Analyse der Hard Skills kann die KI hier den Personaler unterstützen. Dennoch besteht auf dem Gebiet der emotionalen Intelligenz Nachholbedarf. Dies heißt, dass der KI derzeit noch die Fähigkeit fehlt menschliche und zwischenmenschliche Wahrnehmungen auszuwerten. Beim Bewerbungsgespräch zeigen sich dann die Grenzen. Menschliche Stärken und Schwächen eines Bewerbers sowie besondere Interessen und Affinitäten lassen sich nur im persönlichen Interview erkennen und deuten.

Fazit

Künstliche Intelligenz wird die Arbeit von Personalern erleichtern und damit die Performance deutlich verbessern. Recruiter sollen mit der Hilfe von KI-gesteuerten Applikationen in Zukunft soweit entlastet werden, dass sie zusätzliche Ressourcen für persönliche Gespräche haben.