05.04.2013

Um erfolgreich im Web präsent zu sein, ist heute mehr nötig als einfaches Linkbuildig. Wirklich guter Content mit einem hohen Mehrwert für den Nutzer ist attraktiv, interaktiv und begeistert den Konsumenten. Mit den folgenden fünf Merkmalen für guten Content überzeugen Sie Ihre Kunden.

 

Content is King

Guter Content gilt schon lange als die Grundlage von erfolgreichem Online-Marketing. Doch was ist guter Content überhaupt? Nach Einführung des Panda- und Pinguin-Updates von Google wurden viele Seitenbetreiber ihres guten Rankings beraubt, obwohl die Betreiber der Meinung waren, ihre Seite und damit deren Inhalte wären gut. Während bisher Linkbuilding und generierte Inhalte dominierten und für ein ansehnliches Ranking ausreichten, steht nun einzigartiger und aussagekräftiger Content im Vordergrund.

Das wichtigste Kriterium ist, dass guter Content für den Nutzer einen Mehrwert bietet. Im Idealfall wird dieser darüber hinaus noch mit weiteren SEO-Elementen verknüpft, was ein positives Suchmaschinen-Ranking zusätzlich begünstigt. Bei schlechtem Content hingegen handelt sich oft um Inhalte, die für eine mangelnde Qualität der Website sprechen. Dies umfasst vor allem Text ohne relevanten Inhalt und ohne passende Verknüpfungen zu weiteren Inhalten der Website. Wie Sie diese Fehler vermeiden, erfahren Sie in den wichtigsten fünf Merkmalen für guten Content:

Diese 5 Merkmale machen guten Content aus:

 

1. Fetching

Fetching bedeutet: Der Content muss attraktiv sein. Dies bezieht sich sowohl auf den Inhalt an sich, als auch auf dessen Überschrift oder eventuelle Teaser. Das Interesse des Nutzers muss geweckt werden, um dessen Aufmerksamkeit freiwillig auf den Content zu lenken. Hauptsächlich geschieht dies durch eine passende “Headline” mit der potenzielle Kunden auf ein für sie ansprechendes Thema aufmerksam gemacht werden sollen.

 

2. Sticky

Die Zielgruppe soll am Content “kleben” bleiben. Nachdem durch das Fetching bereits ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erreicht wurde, geht es nun darum, den Nutzer an den Content zu binden. Ein ansprechender Teaser zu Anfang ist hierbei eine gute Möglichkeit, um diese Bindung zu erzeugen. Der Nutzer soll dadurch dazu angeregt werden, sich weiter mit dem Inhalt zu beschäftigen, ohne jedoch bereits vollkommen über diesen informiert zu werden.

 

3. Engaging

Trotz einer guten Schlagzeile und einem attraktiven Teaser ist es nötig, den Konsumenten für den Content dauerhaft zu begeistern. Der Inhalt muss seinen Leser vollständig einnehmen, um die Bindung zwischen Content und Nutzer weiter zu stärken. Neben dem eigentlichen Inhalt sind dabei auch Kriterien wie die hinreichende Textlänge und eine korrekte und strukturierte Darstellung der Inhalte ausschlaggebend.

 

4. Interactive

Der Nutzer muss sich mit dem Inhalt “interaktiv” auseinandersetzen können. Dies bedeutet, dass statische Inhalte seit Beginn des Web 2.0 das Verlangen der Zielgruppe sich mit dem Content auseinander zu setzen nicht mehr erfüllen. Für den Nutzer muss ein Raum geschaffen werden, in dem er sich mit den Inhalten auseinandersetzen kann. Im besten Falle wird ein Kommunikationsbedürfnis hervorgerufen und durch geeignete Mittel wie beispielsweise Social-Media-Plugins direkt erfüllt.

 

5. Distributive

Den Content streuen oder weitertragen. Dieses Prinzip sichert die Verteilung des Contents über die eigene Website hinaus. Dadurch wird zusätzlicher Traffic generiert und es werden weitere Verlinkungen auf die eigene Seite erzeugt. Inhalte, die über viele Kanäle, wie zum Beispiel Social Media, verbreitet werden, helfen erheblich dabei, den eigenen Namen im Internet zu verbreiten.

 

Potenzial erkennen, Chancen nutzen

Gutes Content-Management, also das Veröffentlichen qualitativ hochwertiger Inhalte über die eigene Plattform, birgt in sich ein erhebliches Potenzial. Nutzen Sie daher die Chance Ihre Inhalte in ansprechender Form zu veröffentlichen. Wenn Sie die oben genannten Kriterien für guten Content berücksichtigen, steht Ihnen und Ihrem erfolgreichen Online-Auftritt nichts mehr im Weg.