09.09.2016

Bots erobern das Business und beantworten Service-Anfragen oder zeigen den günstigsten Flug an. Der Automatisierungsgrad ist bereits weit fortgeschritten, da Bots auf natürliche Weise auf Datensätze zurückgreifen. Diese Daten werden von Maschine zu Maschine weitergeleitet. Von der Taxibestellung über die Abfrage des Kontostandes bis hin zur Wettervorhersage: Über einen einzigen Bot lassen sich diverse App-Inhalte abdecken.
Dies ist der klare Vorteil der Messenger-Dienste, denn um mit einem Unternehmen zu interagieren, benötigt es keinen Download, keine Installation oder Registrierung.

Der Nutzen von Chatbots

  • Ihre Kunden erhalten schnell und günstig eine adäquate Lösung
  • Maschinen unterstützen Dienstleister und Service-Personal
  • Nutzer müssen kein Überangebot an Inhalten durchschauen, sondern erhalten personalisierten Content
  • Chatbots lernen Kunden für Sie kennen – zum Beispiel anhand der Suchkriterien auf einer Website

Mehrwert für Unternehmen

Bots sind bereits heute spannende Tools für Unternehmen. Potenzielle Kunden lassen sich gezielt auf einer Website ansprechen. Sucht der User zum Beispiel ein blau-weiß kariertes Hemd, kann der Bot das passende Produkt direkt im Chat anbieten. Streuverluste werden vermieden, indem Kunden direkt finden, was sie suchen.
Chatbots müssen dabei eine mehrwertstiftende Lösung für einen Kundenwunsch oder ein Problem bieten. Eine hohe Benutzerfreundlichkeit zeichnet den virtuellen Helfer aus.

Erste Anwendungsfälle im Banking

Neben Reisebuchungen, Nachrichtenabfragen oder Informationen zum Fahrplan gibt es bereits erste Anwendungen im Banking: Beispielsweise kann der Bot MyKAI das Ausgabeverhalten der Nutzer und seinen aktuellen Kontostand mitteilen. Mit dem Banking-Bot können User über den Facebook Messenger, SMS oder Slack kommunizieren. Über eine API zieht sich MyKAI die Kundendaten und analysiert diese. Nutzer benötigen dafür keine zusätzliche App, da der Service in Anwendungen integriert ist, die der Bankkunde bereits nutzt.

Die Macht der Messenger steigt: Die beliebten Dialogprogramme sind in den Alltag der Nutzer integriert und dienen längst nicht mehr nur noch dem Austausch mit Freunden. Unternehmen können über die Dienste Kunden dort erreichen, wo sie sich aufhalten.
Das Web 3.0 organisiert sich selbst rund um den Kontext des Nutzers. Welche Möglichkeiten sich für Sie dadurch ergeben, besprechen wir gerne mit Ihnen.