21.02.2020

Sie haben einen Unternehmensblog, posten fleißig und interagieren mit ihren Followern und Fans. Und am Ende fragen Sie sich, ob sich der ganze Aufwand für Ihr Unternehmen wirklich lohnt? Ja! Denn Social Media Marketing kann helfen, Ihre Zielgruppe passgenau anzusprechen, die Bekanntheit der Marke zu erhöhen und Leads generieren. 

“Welche KPIs betrachtet werden sollten, um Erfolg oder Misserfolg zu messen, hängt ganz vom Unternehmen, der jeweiligen Maßnahme und den gesetzten Zielen ab. Der erste Schritt ist daher eine Strategie mit klaren Zielvorgaben und messbaren Ergebnissen”, erklärt Tobias Tellers, Lead of Social Media bei TWT.

So wird Ihre Marke wahrgenommen

Wie viel Aufmerksamkeit erhält Ihre Marke in einem bestimmten Zeitraum von Ihrem (potenziellen) Publikum? Dies lässt sich durch unterschiedliche Metriken ausdrücken, etwa @Erwähnungen, Impressions, Likes & Shares. Anhand der Followerzahl erkennen Sie die theoretische Reichweite in den sozialen Medien. Doch Newsfeed-Algorithmen der Netzwerke machen es nahezu unmöglich, dass tatsächlich alle Follower all Ihre Posts sehen. Bei Facebook sind es aktuell weniger als drei Prozent. Die Publikums-Wachstumsrate gibt an, wie schnell sich die Followerzahl Ihrer Marke in einem festgelegten Zeitraum vergrößert. 

Auch die Post- oder Beitragsreichweite gibt Aufschluss über die Aufmerksamkeit, die Ihre Beiträge erhalten. Diese können Sie mit Content und Timing des Posts beeinflussen. Facebook zeigt sogar an, wann Ihre Fans online sind. Nutzen Sie diese Erkenntnis zur Steigerung Ihrer Reichweite. Und testen Sie einfach, welche Inhalte wann gut ankommen. Weiterhin können insbesondere für den Erstkontakt mit potentiellen neuen Kunden Metriken wie die View Through Rate von Videos wichtige Indikatoren für die Qualität von Videos sein.

Social Share of Voice hingegen misst wie viele Leute Ihre Marke im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern erwähnen. Ähnlich verhält sich der Share of Buzz,  dieser ermittelt die Anzahl der Posts zu einem bestimmten Begriff.

So interagieren User mit Ihren Inhalten

Betrachten wir nun die Engagement-Kennzahlen. Die durchschnittliche Engagement-Rate zeigt wie viele Likes, Shares und Kommentare ein Post in Relation zur Gesamtzahl Ihrer Follower erzielt. Die Beifall-Rate definiert, wie viel Prozent Ihres Publikums den Beiträgen einen Mehrwert zuschreibt. Dies erkenne Sie etwa anhand von Likes oder Favoriten. Mit diesem Wissen können Sie künftigen Content gezielter auf das Interesse Ihrer Follower zuschneiden. Wollen Sie wissen,  wie schnell Ihre Follower Ihren Content aufgreifen und in ihren Netzwerken teilen, ist die Amplifikationsrate die entscheidende Kennzahl. 

So effektiv ist Ihr Social Media Engagement

Dass Ihre Fans Ihre Posts sehen, ist erst der Anfang. Das entscheidende ist, ob Sie Ihre definierten Ziele erreichen. Die wichtigste Kennzahl ist hierbei die Conversion Rate. Eine hohe Rate bestätigt, dass die Zielgruppe Ihre Inhalte als hochwertig empfindet. Sie gibt die Anzahl der User an, die Ihrem Link im Post gefolgt sind und eine Aktion durchgeführt haben – etwa sich zum Newsletter oder Webinar angemeldet oder ein Whitepaper heruntergeladen haben. Fügen Sie unbedingt einen Call-to-Action in das Posting ein. So können Sie anhand der Click-Through-Rate identifizieren, wie viele Personen dem Link gefolgt sind. Wird keine Handlung auf der angeklickten Seite durchgeführt und die Seite wieder verlassen, erfahren Sie dies über die Bounce-Rate.

Wie viele Leads hat das Team durch Social Media Marketing akquiriert? Um Umsätze den Social Media-Aktivitäten zuordnen zu können, ist das Messen der Conversion entscheidend.
Fragen Sie sich vor allem, was kostet Sie jeder neue Lead? Der Cost-per-Lead hilft den Marketing-Mitarbeitern zu begreifen,  wieviel Geld sie für die Leadgenerierung ausgeben dürfen. Haben Sie neue Interessenten gewonnen, geht es darum, aus diesen Leads echte Kunden zu machen. Mit der Lead-Konversionsrate können Sie den Prozentsatz der Leads ermitteln, die tatsächlich eine gewünschte Aktion durchführen. 

Sie freuen sich über diese Aufschlüsselung, wissen aber nicht, wie sie diese Werte in Ihre Prozesse integrieren? Macht nichts! Unser Online Marketing Team unterstützt Sie gern.