20.10.2017

Optimierungsbedarf ermitteln

Mit der Digitalisierung lassen sich Probleme lösen und vorhandene Potenziale ausschöpfen. Deshalb sollten Unternehmen durch alle Unternehmensbereiche hinweg Ideen sammeln, wo digitale Lösungen sinnvoll und vorteilhaft eingebunden werden können. Der Fokus sollte dabei auf dem eigenen Optimierungsbedarf liegen.

Inventur durchführen

Unternehmen müssen für die digitale Transformation nicht alles neu aufsetzen, sondern die digital vorhandenen Prozesse optimal vernetzen. Digitalen Lösungen, die bereits im Unternehmen genutzt werden, müssen so verknüpft werden, dass ihre gemeinsame Leistungsfähigkeit steigt.

Mitarbeiter einbinden

Neue Technologien funktionieren nur dann, wenn sie von den Mitarbeitern akzeptiert werden. Daher ist es wichtig die Mitarbeiter über den digitalen Wandel zu informieren und sie in die Veränderungen mit einzubeziehen. So fungieren sie auch als Multiplikatoren.

Priorisierung

Im ersten Schritt sollen leicht zu erreichende Ziele ermittelt und umgesetzt werden. Wurden erste Erfolge erzielt, wird dadurch der Wille gestärkt auch komplexere Themen anzugehen. 

Schrittweise vorgehen

Zwar sollten die Ziele Schritt für Schritt bearbeitet werden. Dennoch müssen Unternehmen immer den nächsten möglichen Schritt im Auge behalten. Nur so lassen sich später einzelne Projektergebnisse miteinander verknüpfen.

Standards nutzen

Sowohl hinsichtlich der Schnittstellen als auch der methodischen Verfahren sollten Unternehmen zu Beginn auf Standards setzen. Denn diese gewährleisten einen problemlosen Datenaustausch zwischen verschiedenen Projektlösungen. 

Partner Know-How nutzen

Durch das Einbinden von Experten erhalten Unternehmen zusätzliche Perspektiven und Input von außen. Auch kann ein externer Partner mit seinem Know-How dazu beitragen, dass die ersten Ziele innerhalb kürzester Zeit erreicht werden.

Zielgerichtetes Vorgehen

Da zu Beginn immer wieder neue Ideen und Änderungen einfließen, ist es wichtig, dass die Projekte auf ihre Machbarkeit geprüft werden. Unternehmen sollten sich daher auf eine zielgerichtete Umsetzung konzentrieren.

Modulare Ideenumsetzung

Damit die gesammelten Ideen kontinuierlich verändert und aktualisiert werden können, müssen sie modular umgesetzt werden. Daher ist es auch bei Softwarelösungen sinnvoll, wiederverwertbare und einzel austauschbare Komponenten zu verwenden, die eine einfache Wartung und eine fortlaufende Verbesserung in Zukunft sicherstellen.

Kontinuierliche Veränderung

Die Digitalisierung birgt durch die Veränderungen immer wieder neue Potenziale. Deshalb sollten auch Unternehmen, die sich bereits im Digitalisierungsprozess befinden, regelmäßig reflektieren, ob die gesteckten Ziele noch realistisch sind. Digitalisierung ist ein kontinuierlicher Prozess, der bedeutet, dass Bewährtes permanent hinterfragt und angepasst werden sollte.