02.01.2018

Beim zielgruppenspezifischen Aussteuern von Online-Werbung helfen Targeting-Tools, die es mittlerweile auch für Online-Audio-Kampagnen gibt. Voraussetzung ist eine klare Segmentierung von Zielgruppen einerseits und darauf aufbauend auch der Inhalte. Im optimalen Fall soll der Hörer durch den Werbespot einen konkreten Mehrwert erhalten. 

Kombination aus Parametern ermöglicht präzises Targeting

Durch eine Kombination von nutzerspezifischen Informationen wie Alter, Geschlecht und Devices mit kontextspezifischen Informationen wie Ort, Aktivität und Wetter können Spots gesteuert werden. Tools wie Dynamic Creative ermöglichen individuelle Kreationen und Ansprachen einzelner User-Gruppen in Echtzeit.

Neue Kanäle durch Google Home und Alexa 

Wichtig ist auch der richtige Kanal, hier bieten intelligente Sprachassistenten wie Alexa und Google Home und Musik-Streaming-Dienste wie Spotify oder Amazon Prime neue Möglichkeiten. Auch das klassische lineare Radio am PC oder mobil ist reichweitenstark und längst digitalisiert. 

Mood Targeting erkennt Stimmung des Hörers

Interessant ist die Möglichkeit, Nutzer nach ihrer Stimmung zu segmentieren und entsprechend zu erreichen. Operationalisierbar wird das Targeting durch die Musik, die gerade gehört wird - eine klassischer Stimmungsmesser. Mood Targeting kann also Hörergruppen in einer bestimmten emotionalen Situation erreichen. Das perfekte Umfeld also für Produkte, die sich vor allem für eine bestimmte Stimmungslage eignen.