07.10.2019

Bevor es losgeht: DSGVO-konforme Anmeldung zum Newsletter

Unternehmen neigen oft dazu, umfangreiche Daten abzufragen, um das Profil ihrer Abonnenten anzureichern und diese Daten für Personaliserungszwecke zu nutzen. Dies ist verboten und schreckt potentielle Interessenten frühzeitig ab. Besser: Holen Sie mit der Anmeldung nur die nötigsten Daten ein – sprich die E-Mail-Adresse – weitere Angaben (wie Name, Unternehmen) nur auf freiwilliger Basis. Weisen Sie außerdem in der Willkommensmail auf Ihr Profilformular hin und zeigen Sie auf, welchen Mehrwert die abgegebenen Daten bringen.

Besondere Mails zu besonderen Anlässen

Nutzen Sie Anlässe: Besondere Mails zu gewissen Festtagen sind Gang und Gebe. Man denke an Weihnachten, Valentinstag oder den Jahreszeiten-Wechsel. Diese Anlässe lassen weit im voraus planen und können die Empfangsbereitschaft der Abonnenten schärfen. Doch, um nicht in der Mailflut zu diesen wohlbekannten Terminen unterzugehen, nutzen Sie doch einmal ungewöhnliche Termine: Wie wäre es zum Beispiel eine Stunde weniger Schlaf nach der Zeitumstellung mit einem Rabatt zu entschädigen? So etwas wirkt zeitlich relevant, kreativ und demonstriert Wertschätzung gegenüber dem Abonnenten.

Wer ist der Absender?

Beim ganzen Kopfzerbrechen über die passende Betreffzeile lassen viele Marketers den Absendernamen außer Acht. Dabei fällt dieser in den meisten Fällen noch ins Auge bevor der Betreff überflogen wird. So kann dies letztlich entscheiden, ob Ihre Mail geöffnet wird. Achten Sie bei der Wahl des Absenders darauf, dass er aussagekräftig, vertrauenswürdig und der Zielgruppe bekannt ist. Das gilt natürlich auch für die zugehörige Absender-Adresse.

Testen, testen, testen!

Testen Sie oft und viel: Denn bei der vielseitigen Landschaft an Email-Providern noch einen Überblick zu behalten ist schwer; auf alle gängigen Clients zu optimieren fast unmöglich. Sich eine Testmail auf sein am meisten genutztes E-Mail-Programm zu schicken und damit eine gute Darstellung zu bestätigen, reicht leider nicht aus. Viele der Anbieter nutzen einen anderen technischen “Unterbau”. Was bei einem gut aussieht, kann beim nächsten schon wieder fehlerhaft dargestellt werden. Von daher nutzen Sie so viele Provider wie möglich und gehen Sie sicher, dass Sie Ihre Mail auch für die breite Maße ansehnlich ist. Es gibt zudem Tools, die dies zentralisieren und Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen.

Sie möchten mehr zum Thema E-Mail-Marketing erfahren oder suchen einen Experten, der Sie unterstützt? Dann kontaktieren Sie uns gern.

Autor: Fabio Caccamese, E-Mail Marketing Engineer
Aufgaben bei TWT: Beratung und Betreuung von Kunden im Bereich E-Mail Marketing und Marketing Automation.