09.11.2011

Etwa 20 Prozent der Endkunden besitzen ein Smartphone, im Business Umfeld sind es auf Entscheiderebene bereits rund 80 Prozent, so eine aktuelle Forbes Umfrage. Ein steigender Trend über die reine Geschäfts-Kommunikation hinaus geht zu mobilen Apps: Die Applikationen auf Smartphone, Tablet und Co. nutzen 70 Prozent der unter 40-Jährigen Geschäftsführer und immerhin 25 Prozent der über 50-Jährigen. Ob ortsbezogener Kundenservice, Einsatz in der Near Field Communication oder beschleunigte Prozess- und Datenabwicklungen für Außendienstler - die mobilen Business-Anwendungen bringen ebenso großes Potential im Einsatz für alltägliche Kunden-Kommunikation und Dienstleistungen der Mitarbeiter mit.

Durch vielfältigen Einsatz Kosten sparen, Produktivität steigern

Im Umfeld von Business-to-Business Services und Dienstleistungen setzen sich mobile Anwendungen durch, die aus Endgeräten - besonders stark vertreten das iPad - ein Universalwerkzeug für Außendienstmitarbeiter oder Handelsvertreter machen. So lassen sich alle relevanten Kundendaten inklusive Bonitätsauskünfte einsehen, Aufträge oder Berichte direkt digital erfassen und Location Based Funktionen wie “Kunden in der Nähe” via GPS nutzen. Dies bietet nicht nur Mehrwerte für die Kunden, sondern spart auch Ressourcen der Mitarbeiter. Der Vorteil: Flexibilität und Ortsungebundenheit. Ein konstanter Kontakt zum Innendienst, mobiles Personalmarketing sowie die Überwachung kritischer Funktionen sind nur einige der Features, die Unternehmen zur internen Prozessoptimierung in Anspruch nehmen können. Ein Großteil der B2B-Entscheider sieht im Einsatz von Business-Apps Potenzial, Kosten zu senken und die Produktivität zu steigern.

View more presentations from TWT Interactive

 

Mobile Apps, Location Based Service und Augmented Reality

Mobile Business Lösungen bieten in Form von Apps, Location Based Services oder Augmented Reality neue Möglichkeiten für den B2B-Vertrieb. Bei der Entwicklung entsprechender mobiler Anwendungen wird zwischen nativen Apps und WebApps unterschieden. Die Hauptunterschiede liegen in der Offline- und Online-Nutzbarkeit sowie dem Umfang der Technologie. Location Based Service Funktionen liefern dem Nutzer auf den aktuellen Aufenthaltsort abgestimmte Informationen und unterstützen den Mitarbeiter beispielsweise dabei, den nächsten Großhändler für benötigte Ersatzteile zu ermitteln. Eine App in Kombination mit Augmented Reality Erweiterung kann zum Beispiel auf Messen Präsentationen von Produktneuheiten unterstützen.

Vorteile

Die ständige Konnektivität zu Unternehmensdaten und die einfache Bedienbarkeit der mobilen Endgeräte machen den Einsatz im B2B-Kontext attraktiv. Als Ersatz für den Außendienst-Laptop hat sich in vielen Fällen sogar das iPad als besonders flexibles und intuitives Arbeitsmittel etabliert. Die Vorteile wirken sich auf die Verbesserung von internen Geschäftsprozessen aus und tragen zur Erschließung marktorientierter Nutzerpotenziale bei:

 

Verbesserung von internen Geschäftsprozessen

  • Zeitliche und örtliche Flexibilität
  • Optimierung und Beschleunigung von Prozessen
  • Intuitive Bedienerführung
  • Automatisierung und Standardisierung
  • Permanenter Zugriff auf Unternehmensdaten
  • Effizienzsteigerung des Workflows und Kostenersparnis
  • Flexibler Wissensaustausch und Know-How-Schaffung

Marktorientierte Nutzenpotentiale

  • Interaktive Produktpräsentationen
  • Individualisierung von (Service-) Angeboten
  • Unmittelbare Problemlösung bei Detailfragen zu Kundengesprächen oder Vertragsabwicklungen
  • Image-Steigerung