07.11.2016

Bisherige Vertriebskonzepte im Automobilhandel stehen zur Diskussion: Immer mehr Käufer erwerben ihr neues Fahrzeug online; betrachten die Wunsch-Konfiguration virtuell. Dem stationären Autohaus wird der Rücken gekehrt. Audi hat die Zeichen der Zeit erkannt und am Flughafen München mit “MyAudi Sphere” einen Showroom eröffnet. Auf 700 Quadratmetern fühlt man sich als willkommener Gast: Eine Cafébar mit Lounge Bereich lädt zum Verweilen ein, in der Customer Private Lounge erwartet Kunden ein exklusives Programm, am Virtual Training Table werden aktuelle Assistenzsysteme veranschaulicht. Das einzigartige Markenerlebnis verkürzt nicht nur die Zeit auf den nächsten Flug, sondern eröffnet völlig neue Angebote im Dialog zwischen Kunde, Hersteller und Handel.

Autos sieht man im Showroom nur wenige – außer einem R8 und einem neuen Q2. Doch so ist das Konzept aufgebaut. Der Kunde erlebt die Audi-Markenwelt via Virtual Reality-Brille. Über die Datenbrille kann ein Blick unter die Motorhaube geworfen oder die Ausstattung des Autos zusammengestellt werden. Im Virtual Training Car erlebt der Fahrer Notsituationen als Simulation. Audi setzt zudem auf dem Gaming-Faktor: Wer möchte, kann seinen Wunsch-Audi auch auf der Mondoberfläche betrachten. VR macht es möglich!

Komplexe Assistenzfunktionen anschaulich erklären

Immer mehr Features, Entertainment-Angebote und komplexe Assistenzfunktionen statten heute das moderne Auto aus – da steigen viele Interessenten aus. Dank Virtual Reality können Technologien, Wirken und Nutzen anschaulich dargestellt – ja erlebbar gemacht werden. Dazu werden im Showroom 24 Kameras verwendet, die die Position des Autos erkennen. Die Fahrzeuge sind mit Sensoren ausgestattet. Anwender können die Modelle mit der Hand verschieben. Das Bild auf dem Touchscreen entsteht immer wieder neu.

Die virtuelle Realität bringt eine neue Dimension des Handels mit sich. Die Kundenansprache sowie Markenerlebnisse müssen in jeder Branche neu gedacht werden. Wir unterstützen Sie dabei.