17.10.2012

Die Welt ist mobil. Besonders deutlich wird dies an einem Beispiel des Software-Herstellers SAP: Demnach werden an einem Tag doppelt so viele Smartphones verkauft wie Babys geboren. Daraus ergeben sich vielerlei Potenziale, speziell mobile Konsumenten rücken zunehmend in den Fokus von Markenunternehmen und Einzelhändlern. Das Ziel ist dabei klar definiert: Mobile Verbraucher abholen und als Kunden generieren.

 

Die Relevanz bestätigt auch eine aktuelle Studie: 71 Prozent aller Smartphone-Nutzer recherchieren mobil nach Einkäufen. 53 Prozent shoppen anschließend auch über diesen Kanal. Somit wird deutlich, dass etliche Interessenten nach alternativen Kanälen für den Abschluss ihres Einkaufs suchen. Konkret werden aus der mobilen Recherche resultierende Käufe zu 47 Prozent am PC abgewickelt. Die Gründe für eine Abkehr vom mobilen Kanal konzentrieren sich dabei auf Aspekte aus Sicherheit und Datenschutz. Zusätzlich ist dieser Umstand auch auf die teils negativen Erfahrungen mit dem mobilen Internet zurückzuführen.

Die mobile Komponente ist dabei durchaus dafür prädestiniert, einen erheblichen Anteil der Offline-Sales für sich zu gewinnen. Doch viele stationäre Geschäfte haben die Potenziale der Retail Revolution noch nicht für sich erkannt und genutzt.