04.07.2014

Bereits zwei von drei Unternehmen nutzen soziale Netzwerke, auf die ein oder andere Weise, für ihre Marketing-Aktivitäten. Seit einigen Jahren gehören Facebook, Twitter und Co. so selbstverständlich ins Marketing wie die Bereiche Event oder Werbung. Jedes Unternehmen braucht eine individuelle Strategie und dennoch gelten ein paar wichtige Basics, die jeder Marketing-Verantwortliche kennen sollte.

Vor allem große Unternehmen konnten durch den Einsatz von Social Media-Plattformen den persönlichen Kontakt zum Kunden verbessern und die Netzwerke für die Imagepflege nutzen. Kleine und mittelgroße Firmen tun sich häufig schwerer, da sie weniger Manpower zu bieten haben und es seltener einen eigenen Social Media-Manager gibt.

 

“Was wollen wir erreichen?”

Viele CEOs stellen sich die falsche Grundsatzfrage. Statt zu fragen “Was können wir auf Facebook tun?” sollten sie sich fragen “Was wollen wir auf Facebook erreichen?”. Social Media-Marketing braucht vor allem eine Strategie mit Zielsetzung, d.h. man sollte sich erst im Klaren darüber sein, was man erreichen und kommunizieren möchte bevor es an die Umsetzung geht.

Wichtige Ziele, die durch die Nutzung sozialer Netzwerke gefördert werden sind z.B.:

 

     

    • Employer Branding verbessern
    • Interaktion mit der Zielgruppe steigern
    • Markenbekanntheit erhöhen
    • Stimmungslage der Zielgruppe einfangen
    • Produkteinführungen kommunikativ begleiten 

 

Erfolgreiche Social-Media-Strategien mit TWT from TWT Interactive

 

Die Steigerung von Umsatz und Abverkauf sind meist nur sekundäre Ziele, da die sozialen Plattformen dialogorientierte und weniger verkaufsorientierte Kanäle sind. Trotzdem werden Rabatte und Sonderaktionen meist dankend angenommen.

 

Der richtige Inhalt zählt

So gut das Design oder die Betreuung der Kanäle auch sind: am Ende gilt nach wie vor Content is King. Er entscheidet meist über Erfolg oder Misserfolg der Aktivitäten. Der falsche Content hat bereits so manchen Shitstorm ausgelöst, und wer möchte das schon? Weitere relevante Faktoren sind

 

  • Offenheit
  • Ehrlichkeit
  • Humor
  • Relevanz

Erzählen Sie Geschichten, die Ihre Zielgruppe interessiert – nicht die den CEO oder die Marketingabteilung. Sie haben ein Modelabel? Dann zeigen Sie die neusten Trends am Fashion-Himmel oder machen Sie eine Street-Style-Fotoreihe. Als Basis für Content kann ein Unternehmensblog dienen, der außerdem viel Traffic auf die eigene Website bringt und das Suchmaschinenranking verbessert.

 

Werden Sie sichtbar und interessant

Füllen Sie Ihre Profile mit aktuellen Inhalten oder bieten Sie Gewinnspiele, Coupons, Whitepaper oder Hinweise zu Newslettern an. Nutzen Sie auch Hashatgs auf Twitter und Google+, da sie die Kategorisierung Ihrer Posts verbessern und Sie im Netz sichtbarer machen. Auch Videos werden immer wichtiger, um in der Masse der Inhalte hervorzustechen. Das Creator Playbook von YouTube gibt nicht nur nützliche Tipps zur Optimierung der Unternehmensvideos sondern stellt auch gemafreie Musik zur Verfügung.

Um wirklich erfolgreich zu sein, müssen Sie offen für Dialog und auch Kritik sein. Negative Posts zu löschen oder die Wahrheit zu verschleiern, geht im sozialen Netz in den meisten Fällen nach hinten los. Sorgen Sie für regelmäßige Aktualisierung, pflegen Sie Ihren Account und gehen Sie auf Kritik ein. Wer am Ball bleibt und User-Reaktionen als Chance betrachtet, wird langfristig Mehrwert für sein Unternehmen erzielen.