02.06.2014

Internet of Things, Real Time, Wearables und Social Media – das sind nur einige Technologien und Marketing-Instrumente, die Märkte nachhaltig verändern. Die Art zu kommunizieren, sich mit Freunden zu vernetzen und Sachverhalte zu entdecken erlebt aktuell einen starken Wandel. Business-Strategien müssen 2014 daher auf Innovation und Wachstum setzen.

Digital Darwinism” ist das Schlagwort der Stunde. Hinter dem Begriff verbirgt sich die Ära, in der Technologien und die Gesellschaft sich rasend schnell wandeln. Konzerne stehen vor der Herausforderung, die digitalen Chancen konsequent in ihre Business-Konzepte einfließen zu lassen. Dies bildet die Basis für ein neues Zeitalter der Unternehmensführung und eine neue Generation von Business Modellen. “Digital or Die” lautet die Devise, damit Marken den digitalen Wandel nicht verschlafen.

 

Das Umdenken beginnt

Digital Business Transformation hört sich zunächst nach einem eher abstrakten Begriff an, allerdings ist es eine der bedeutendsten Entwicklungen, die Unternehmen heute beschäftigen. Technologien sind zu einem festen Bestandteil im Alltag der Menschen geworden, sodass Unternehmen diese Entwicklung innerhalb der Customer Journey berücksichtigen müssen. Immer mehr Menschen shoppen über ihr Smartphone oder hinterlassen Ihr Kundenfeedback direkt auf dem  Facebook-Markenauftritt. Die digitale Transformation macht das Business menschlicher. Die Analyse und Auswertung des Kundenlebenszyklus ist daher alles entscheidend für den Erfolg. Hier heißt es, die Touchpoints der Kunden mit Ihrer Marke zu identifizieren und sie dort abzuholen, wo sie sich aufhalten.

“Digital Business Transformation braucht im gesamten Prozess eine klare Vision: Was macht den zukünftigen Erfolg Ihres Geschäftsmodells aus? Es ist eine strategische Frage nach dem Was, dem Wie und des Wollens”, so Hans J. Even, Geschäftsführer von TWT.

Die rasante Digitalisierung unserer Gesellschaft verändert Unternehmen radikal und Geschäftsbeziehungen zwischen Marken und Menschen verändern sich nachhaltig. 96 Prozent der Vorstände sind überzeugt, dass die Digitalisierung die Wettbewerbsfähigkeit Europas steigern wird. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Womit müssen sich die Entscheider konkret beschäftigen? TWT hat einige Antworten und Denkanstöße für Sie.