30.04.2013

Social Media ist bereits ein fester Bestandteil der Marketingstrategie einiger großer Unternehmen und Online-Händler geworden. Die unzähligen Möglichkeiten zu Dialog und Interaktion sind in dem Maße von keinem anderen Medium so effektiv nutzbar. Doch eine Studie aus dem Projekt „E-Commerce-Leitfaden” des Instituts Ibi Research zeigt nun, dass die Potenziale von vielen Firmen noch immer nicht erkannt und genutzt werden.

 

Die Studie wollte den aktuellen Stand der Social Media-Nutzung im deutschen Online-Handel untersuchen und es zeigte sich eine sehr verhaltene Nutzung. Die Experten führen dies auf die Tatsache zurück, dass die Wirkung von Aktivitäten in sozialen Netzwerken auf den finanziellen Erfolg eines Unternehmens noch nicht ausreichend untersucht sind. Viele Marketingverantwortliche zweifeln deswegen an der Rentabilität von Investitionen und bemängeln fehlende Kennzahlen.

 

Facebook ist Platzhirsch

Genauso wie im privaten Sektor ist Facebook auch im Business-Umfeld das meistgenutzte Netzwerk: 67 Prozent der befragten Händler sind auf Facebook aktiv. Twitter verwenden lediglich 35 Prozent der Befragten und nur 56 Prozent kennen den Microblogging-Dienst überhaupt. Allerdings gaben auch 9 Prozent an, den Dienst in der Vergangenheit bereits genutzt zu haben, jedoch habe sich der zeitliche und organisatorische Aufwand zu wenig rentiert und die Aktivitäten seien nicht genug messbar gewesen.

 

Mangelnde Erfahrung macht Händler unsicher

Die wichtigsten Ziele, die Händler auf Facebook und Co. verfolgen sind die Steigerung der Bekanntheit (92 Prozent), Kundengewinnung (80 Prozent) und das Bekanntmachen von Produkten und Angeboten. Allerdings bewertete mehr als die Hälfte das eigene Wissen über den Einsatz dieser Kanäle als unterdurchschnittlich. Es zeigt sich also, dass es großen Nachholbedarf auf diesem Gebiet gibt.

Wir beraten Sie gern zu Möglichkeiten, Einsatz und Messbarkeit von Social Media.