23.06.2016

Die Infrastruktur von Unternehmen wächst. Durch die Digitalisierung und steigenden Anforderungen wird auch das Ökosystem von Unternehmen größer. Das bedeutet, dass Unternehmen mit deutlich mehr Anspruchsgruppen zu tun haben als zuvor. Die Herausforderung der Unternehmen besteht nicht nur darin bei größeren Projekten die einzelnen Partner zu mobilisieren. Auch die digitale Umsetzung der Projekte muss auf allen Ebenen problemlos funktionieren.

Die Zufriedenheit des Kunden hat Priorität

Projekte durchlaufen einzelne Schlüsselstellen. Am Ende der Entwicklungskette steht jedoch der Kunde. Nach seine Wünschen und Bedürfnisse ist ein Projekt ausgerichtet. Seine Zufriedenheit entscheidet über den Unternehmenserfolg. Folglich ist es wichtig, sich in den Kunden hineinzuversetzen. Mit dem Erwerb eines Produktes oder einer Dienstleistung, ist eine Infrastruktur erst durch den Kunden nötig.Eine Vielzahl neuer Arbeitsprozesse erfordern eine intensive Schulung der bestehenden Mitarbeiter. Zusätzlich werden weitere Arbeitskräfte in verschiedenen Bereichen benötigt.

Herausforderungen der digitalen Infrastruktur

  • Schnelle Datenübertragung
  • Zugang von überall
  • Software-defined-Strukturen
  • Cloud
  • Big Data

Damit ansteigende Herausforderungen optimal erfüllt werden können, müssen Unternehmen ihre Technologien dafür aufrüsten. Digitale Netze müssen belastbarer sein und schneller reagieren. An diese sind Unternehmen und Partner angebunden. Auch die erfolgreiche Umsetzung eines Projektes ist von der Leistungsfähigkeit eines Datennetzwerkes abhängig. Viele Unternehmen lagern daher ihre Daten bereits in eine Cloud aus. Auf diese ist der Zugriff von überall möglich. Zusätzlich sind die Speicherkapazitäten nahezu unbegrenzt. Für die IT-Abteilung eines Unternehmens ergeben sich dadurch wiederum neue Aufgaben.