02.09.2010

Social Software als Treiber für das Wissens- und Innovationsmanagement

Blogs, Wikis und Social Networks verändern die Kommunikation von Unternehmen zunehmend. Neue betriebliche Herausforderungen erfordern innovative Kommunikationsansätze. Erfolgsfaktoren für eine gelungene interne Unternehmenskommunikation sind individuelle und personalisierbare Mitarbeiterportale, die auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt sind. Unter Intranet 2.0 versteht man innovative Intranet-Lösungen, die durch den Einsatz von Web 2.0-Technologien dabei helfen, den Informationsaustausch in Unternehmen zu fördern.

 

Die Vorteile liegen auf der Hand 

Die Einführung eines Intranets hat einen entscheidenden Einfluss auf die Firmenkultur und die Akzeptanz des Managements. Mitarbeiter, die aktiv in Firmenprozesse einbezogen werden und sich zu den offerierten Themen äußern können, fühlen sich ernst genommen. Ein Intranet macht bereits in kleinen und mittelgroßen Betrieben Sinn: Produktivität, Arbeitsqualität und Motivation Ihrer Mitarbeiter und der Umgang mit Kunden verbessern sich spürbar. Zudem belegen Untersuchungen, dass rund ein Drittel der täglichen Arbeitszeit bei der Suche nach existierenden, aber nicht auffindbaren Informationen verloren geht. Ein Intranet-Portal schafft größere Transparenz und fördert den schnellen und effektiven Wissensaustausch.

 

Die Erfolgsfaktoren eines Intranet 2.0

Das große Potential und der Nutzen von einem modernen Mitarbeiterportal liegt in der Vernetzung von Informationsobjekten wie Personen (Profilen) und Inhalten (Wikiseite, Blogpost, Dokumente, Prozesse..) durch Links, Tags, Suche, Navigation oder Feeds. Diese Integration ist die Basis für die „Entdeckbarkeit" von neuem Wissen und Zusammenhängen. Wissen wird nun unternehmensweit dauerhaft verfügbar, nachvollziehbar und nutzbar gemacht.

 

Damit verknüpft das Social Intranet alle neuen Aspekte mit Bewährtem wie Dokumenten-Management, Personalisierung, Organigramme und Mitarbeiterverzeichnisse zu einer innovativen und gleichzeitig pragmatischen Lösung.  Wikis, Blogs und Tagging sammeln, strukturieren und pflegen das implizite Wissen einzelner Mitarbeiter oder Arbeitsgruppen. Das unternehmensweite Kontaktnetzwerk dient zum internen Austausch von Bildern, Dokumenten, Links, Kontaktinformationen, Gruppenzugehörigkeiten sowie Interessensgebieten.  Selbst in großen, verteilten Organisationen können so soziale Kontakte geknüpft oder gefestigt werden. Mit dem Ergebnis, Prozesse agiler, schneller und persönlicher zu gestalten und daher effektiver zu sein.

 

Anforderungen an das System

  • Einfache Suche
  • Einfache und transparente Kommunikation
  • Leichte Benutzerfreundlichkeit / Usability

Anforderungen an Mitarbeiter und Management

  • Mitarbeiter aktiv mit einbeziehen, Beispiel: ein Wiki muss "leben"
  • Management sollte die Instrumente unterstützen und genügend Ressourcen zur Verfügung stellen, z.B. Arbeitszeit der Mitarbeiter
  • "Wiki-Autoren" (Admins) sollten die Wiki-Inhalte regelmäßig pflegen

Unternehmen erkennen immer stärker, wie wichtig Mitarbeiterportale für die interne Kommunikation sind. In der Praxis gilt es aber Mitarbeiter zu motivieren und zu überzeugen, die neuen Technologien zu nutzen und in die tägliche Kommunikation zu integrieren.