15.06.2015

Das Thema eHealth rückt stärker in den Fokus von mobilen Nutzern: Jeder Zweite wünscht sich mehr technische Möglichkeiten die eigenen Gesundheitsdaten via Smartphone zu verwalten.

Fitness-Tracking über die Apple Watch – elle.com; Getty Images

Fitness-Tracking über die Apple Watch – elle.com; Getty Images

Die aktuelle Philips Gesundheitsstudie 2015 in Kooperation mit dem internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, belegt ein zunehmendes Interesse an digitalen Gesundheitsanwendungen. Trotz Datenschutzbedenken stehen deutsche Verbraucher dem eigenständigen Messen von medizinischen Daten offen gegenüber.

Knapp 60 Prozent der Tablet- und Smartphone-Besitzer haben mindestens eine Gesundheits-App installiert. Auch der Absatz von Fitness Trackern wie dem Fitbit Charge HR ist im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 Prozent gestiegen.  

Technologiekonzerne wie Apple greifen diesen Trend zur Zeit auf. iPhone-Nutzer können über das Apple Health Kit neben Vitalwerten wie Gewicht und Blut-Sauerstoffsättigung auch UV-Strahlenbelastung oder Fruchtbarkeitswahrscheinlichkeit überwachen.

(Quelle: aerzteblatt.de)