30.10.2012

Bis 2016 soll der Markt für mobile Transaktionen bis auf 617 Milliarden Dollar steigen. Doch bislang sind nur wenige Smartphones mit den bezahlfähigen Near-Field-Communication (NFC)-Chips ausgestattet. Im Point-of-Sale wird die Technologie nur zögerlich eingesetzt, da die Anreize für Ladenbesitzer noch fehlen. Smartphone-Besitzer mit NFC-Funktion sehen sich ebenfalls in einer misslichen Lage, denn was sollen sie mit diesem tollen Feature anfangen, wenn es kaum NFC-Terminals in Offline-Stores gibt?

Mobile Payment Ära wartet auf ihren Durchbruch

Kann nur das iPhone 6 die Wende bringen? Nein, denn schon jetzt setzen mobile Endgeräte wie z.B. das Samsung Galaxy S3 auf NFC. Doch um die Mobile Payment Ära so richtig ins Rollen zu bringen, fehlt es an weiteren Vorreitern. Der Anteil am Umsatzwachstum ist vielversprechend: In vier Jahren warten mehr als 600 Milliarden Dollar auf dem Markt für mobile Transaktionen auf ihre Aufteilung. Marken und Unternehmen sollten daher auf die Attraktivität von NFC setzen, um Kunden vom Mobile Payment zu überzeugen. Daraufhin würden viel mehr Hersteller in die Produktion von NFC-fähigen Geräten gehen. Als Best Practice dient Starbucks: Die Kaffehauskette lässt ihre Kunden schon seit längerem mobil über einen Barcode bezahlen. Verrechnet wird alles schnell und sauber über den eigenen aufgeladenen Starbucks-Account. Handy raus und Kleindgeld adé heißt hier die Devise.

Kreditkartenhersteller kurbeln Trend zu Mobile Wallets an

Die zunehmenden Kooperationen zwischen Mobilfunkanbietern und Kreditkartenherstellern kurbeln die mobilen Bezahlmethoden an. MasterCard arbeitet mit Everything Everywhere, dem englischen Operator von T-Mobile, sowie der Deutschen Telekom zusammen, um sich die Märkte im Mobile Payment zu erschließen. Auch Google treibt sein NFC-System “Google Wallet” voran. Der US-amerikanische Mobilfunkanbieter MetroPCS unterstützt seit kurzem das Bezahlen via Google.

 

Ihre Kunden haben kein NFC-fähiges Gerät? Macht nichts – der Anbieter Orange stattet seine Nutzer kurzerhand mit NFC-SIM-Karten aus. Egal welches Endgerät der Kunde nutzt, die SIM-Karte ist flexibel und überall einsetzbar. Die Telekom ist von dieser Idee so angetan, dass sie schon 2013 eigene NFC-SIM-Karten anbieten wird.

Fazit: Nutzen Sie das Potenzial von NFC

Auch wenn sich Mobile Payment noch nicht überall durchgesetzt hat, sollten Sie den Zukunftstrend für sich nutzen und bereits heute in ihrem Store anbieten. So werden Sie zu einem Vorreiter der Mobile Payment Ära. Denn eins ist sicher: Mobile Payment ist im Kommen.