14.05.2014

Google hat zu Beginn des Jahres das neue Connector Framework in der vierten Version mit dem Codenamen Plexi vorgestellt. TWT war als Trusted Tester maßgeblich an der Entwicklung des Frameworks beteiligt. Im Folgenden stellen wir Ihnen alle Änderungen vor und welche Vorteile aus dem Framework entstehen.

Parallel zur Einführung der Google Search Appliance (GSA) Software 7.2 hat Google das neue Framework eingeführt. Nur unter der GSA 7.2 entfaltet das Adaptor Framework seine volle Leistung. Das Connector Framework wurde in Version 4 durch zahlreiche Änderungen und Neuerung ergänzt.

Alle Änderungen im Überblick:

 

     

  • Der Connector feedet den Inhalt nicht mehr, sondern teilt der GSA nur Informationen zu Änderungen und Aktualisierungen mit. Daraufhin crawlt die GSA die Inhalte eigenständig vom Connector, der jetzt als Webserver für die GSA dient.
  • Die GSA crawlt den Content nach eigenem Zeitplan und eigenen Hostload Einstellungen selbst, sodass der Connector nur noch Metadata und URL Feeds sendet.

  • Es wird kein Apache Tomcat Webserver mehr benötigt, um den Connector zu betreiben. Somit sind Connectoren auf dem neuen Connector Framework einfacher in vorhandene Infrastrukturen zu intergrieren.

  • Der Connector verfügt über eine native Unterstützung von Group Feeding (nutzbar ab GSA 7.2). Dadurch werden Gruppen-Zuordnungen und Hierarchien direkt im Index der Google Search Appliance abgelegt. Die Abhängigkeit von Drittsystemen zur Suchzeit entfällt auch hier bei der Authentifizierung des Benutzers.
  •  

Die Unterschiede der beiden Versionen werden anhand der Grafiken visuell deutlich:

 

Connector mit Connector Framework 3

 

Neues Connector Framework 4

 

 

Ihre Vorteile durch Plexi

     

  • Connector ist “stateless” (d.h. er speichert keinen Status)
  • es können dadurch ohne weiteres mehrere Connectoren in Lastverteilung betrieben werden

  • und es können mehrere GSAs von einem Connector angesprochen werden, wenn diese z.B. in einem Mirroring betrieben werden, ohne das ein manueller Switch nötig

  • Performance des Connectors wurde verbessert
  • Der Connector wird komplett durch die Standard Settings der GSA konfiguriert (Include-/Exclude Regeln, Hostload, Zeitpläne, Crawling Intervalle)
  • Die Diagnose des Indexes ist durch die hierarchische Link-Struktur stark vereinfacht, Re-Crawls bestimmter URLs und Seitenbereiche können ab jetzt, wie von gecrawlten Inhalten gewohnt, einfach manuell über die Google Search Appliance angestoßen werden
  • Einfacher Aufbau bzw. Architektur des Connectors, dadurch ergibt sich eine schnellere Connector-Entwicklung
  • Framework ist einfacher zu verstehen und zu lernen
  • Debugging ist simpler, da keine Feeds analysiert werden müssen, sondern der Content selbst direkt betrachtet werden kann
  • Weiterhin Echtzeit-Aktualisierung des Index
  • Der Connector benötigt weniger Speicher, da Dokumente, die nicht geändert wurden, nicht neu indiziert werden müssen und kein Status im Connector vorgehalten werden muss
  •  

Neben den oben aufgeführten Updates und den daraus resultierenden Vorteilen, ergeben sich weitere Änderungen in den Google Connectoren. Die Neuerungen beziehen sich auf den Sharepoint Connector und den Dateisystem Connector.

 

Änderungen in den Google Connectoren

     

  • Sharepoint Connector
  • Der Google Sharepoint Connector nutzt die neuen Webservices von Sharepoint und benötigt daher keine Erweiterungen durch die “Google Services for Sharepoint”, es ist keine Installation mehr nötig. Das hebt eine bisher benötigte Abhängigkeit auf und erleichtert die Aktualisierung des Connectors, wie auch des Sharepoint Systems.
  • Dateisystem Connector
  • Der Dateisystem Connector nutzt ab sofort native Windows-Aufrufe zum Zugriff auf das Dateisystem. Dadurch ist es noch stärker mit dem Betriebssystem verzahnt sowie robuster und schneller geworden.
  • Der Connector unterstützt die Formate SMB, CIFS, Samba und DFS.
  •  

TWT hat bereits die ersten eigenen Connectoren auf das neue Framework migriert. In Kürze verlagern wir die weiteren Connectoren. Haben Sie Systeme, die noch nicht an die GSA angebunden sind? Gerne entwickeln wir für Sie eigene Connectoren auf Basis des neuen und zukunftssicheren Frameworks. Sprechen Sie uns an, wenn Sie updaten wollen.