18.06.2010

Die meisten Unternehmen wenden sich erst an Experten, wenn ihre Website schon längst online gegangen ist. Dadurch können viele Kosten entstehen, z. B. Verluste des Traffic und Anpassung einer suchmaschinenoptimierten Website, die vermeidbar sind. Daher sollte man sich bereits in der Planungsphase der neuen Website an die betreffenden Spezialisten wenden, um Ärger und hohe Kosten zu vermeiden

 

Schwierigkeiten in der Kommunikation

 

Oft fehlt es an einer kommunikativen Zusammenarbeit der Redakteure und der SEO-Fachleute,  was suboptimale Leistungen bei Google und anderen Suchmaschinen zur Folge hat. Der Content ist meistens sehr gut formuliert, aber die SEO-Kriterien werden hierbei leider nicht richtig beachtet. Zum Beispiel sollte man einen doppelten Content vermeiden.

 

Die Suchmaschinenoptimierung kann durch Inhalte, die über mehrere URLs erreichbar sind deutlich eingeschränkt werden. Ein weiterer Fehler ist, dass das Hauptthema in der HTML-Headline oder im Seitentitel vernachlässigt wird. Der Inhalt in der Meta Description und dem Seitentitel ist sehr wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Man sollte hierbei die wichtigsten Regeln beachten und z.B die vorgegebene Zeichenanzahl ausschöpfen, da Meta Description und Seitentitel auch oft auf Ergebnisseiten als Headlines benutzt werden.  Hier ist auch zu beachten, dass der Content und die Headline gut auf einander abgestimmt werden sollten, da die Überschrift und der Inhalt zu den wichtigsten Bestandteilen des HTML-Bodys zählen.

 

Flash-Seiten für SEO eher ungeeignet.

 

Aus der Sicht von SEO-Experten sind Flash-Webseiten nicht sehr vorteilhaft, da die interne Verlinkung und die Seitenstruktur meist nicht zu erkennen ist. Flash-Webseiten mit Video-Playern oder Werbebannern sehen zwar schön aus, sollten aber nur innerhalb einer HTML-Page als Element eingesetzt werden.