23.05.2016

Ein Newsletter soll das Interesse des Empfängers wecken und Ihn informieren. Er enthält aktuelle und wichtige Informationen eines Unternehmens. Für den Absender ist es daher von großer Bedeutung zeitnah eine möglichst große Leserschaft zu erreichen.

Die Relevanz der Nachrichten nimmt ab, je später der Newsletter geöffnet wird. Wird er gar nicht erst vom Empfänger geöffnet verliert der Absender an Reichweite. Um dies zu verhindern sollten Sie zunächst Ihre Zielgruppe sowie Ziele, die Sie durch den Versand erreichen wollen definieren.

Die Versandzeit und der Inhalt sind entscheidend

  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe und kennen Sie deren Online-Gewohnheiten
  • Der Zeitpunkt ist nicht allein entscheidend, auch der Inhalt spielt eine große Rolle
  • Legen Sie fest, was Sie sich durch den Versand des Newsletters von der Zielgruppe erhoffen
  • Vermeiden Sie den Versand am frühen Morgen und späten Abend - Ihre E-Mail ist sonst eine von vielen

Im B2B erreicht man die Leser unter der Woche. Privatkunden lesen am Wochenende.

Die Definition der Zielgruppe und Bestimmung der Ziele fällt bei jedem Unternehmen unterschiedlich aus. Einen allgemeingültigen Zeitpunkt zur Versendung des Newsletters gibt es folglich nicht. Dennoch werden Newsletter in den einzelnen Branchen unterschiedlich angenommen. Im B2B- Bereich erreicht man die meisten Leser unter der Woche. Besonders am frühen Vormittag ist die Öffnungsrate hoch. Privatkunden hingegen öffnen Newsletter am Wochenende oder in den Abendstunden zwischen 19 und 22 Uhr.

Der beste Zeitpunkt zur Versendung des Newsletters lässt sich nicht genau festlegen. Variiert man die Versandzeit lässt sich durch Erfahrungswerte jedoch herausfinden, wann die Öffnungsrate bei der Zielgruppe am höchsten ist. Generell gilt: Der Inhalt des Newsletters ist wichtiger, als der Zeitpunkt des Versandes.