20.09.2017

Heutzutage werden Kunden mit Inhalten erreicht, die exakt auf sie zugeschnitten sind. Welche Plattform hierfür genutzt wird, spielt eine große Rolle. Denn nicht jede Zielgruppe ist auf allen Kanälen anzutreffen. Unternehmen müssen daher genau überlegen, auf welchen Netzwerken sie aktiv sein wollen. Facebook ist mit Abstand das erfolgreichste soziale Netzwerk und bietet im Vergleich zu anderen Medien ein breites Spektrum an Content-Formaten an. Dort werden unter anderem Texte, Bilder sowie Videos erwartet. Das sieht auf Business-Netzwerken wie Xing anders aus. Hier wird Wert auf lesbare Inhalte gesetzt.

Bei Twitter und LinkedIn erwarten die User hauptsächlich Texte und sachliche Informationen. Instagram ist in Sachen Bild-Format das Non-Plus-Ultra und schlägt im direkten Vergleich selbst Snapchat.

https://www.youtube.com/watch?v=4gGBRy5RO_o

"Schneller Content" wird gerne konsumiert

Verfolgt wird vor allem „schneller“ Content wie Videos, Nachrichtenbeiträge und Multimedia-Artikel. Längere Textbeiträge werden eher überflogen. Wer seine User kennt und weiß, was diese erwarten, wird sie mit dem passenden Content und der richtigen Wahl der Plattform auch erreichen können.