27.02.2018

“Vero” ist Italienisch und bedeutet wahrhaftig. Unter dem Slogan “Sei du selbst – auch online” will das das Netzwerk für ehrlichen und authentischen Content stehen. Damit setzt Vero ein Statement gegen retuschierte Instagram Bilder und Influencer, die sich mit gesponserten Postings in Szene setzen.
Im ersten Moment erinnert Vero tatsächlich an Instagram. Nutzer können auf dem Netzwerk jedoch nicht nur Fotos teilen, sondern auch Buchtipps, Orte, Links und Songs. Sowohl das Interesse der Nutzer steht im Fokus, als auch In-App-Käufe, was besonders für Unternehmen ein wichtiges Feature sein wird.

Die Follower lassen sich in vier Kategorien einteilen: enge Freunde, Freunde, Bekannte und Follower. Nutzer können selbst entscheiden, wem welcher Content angezeigt wird. Inhalte lassen sich zudem auch privat veröffentlichen. Damit wird den Usern ein Höchstmaß an Kontrolle über die eigenen Inhalte geboten.

Sei du selbst – auch online

https://youtu.be/LdJ-wl0l-Hk
Durch das Abo-Modell ist die App werbefrei. Wie hoch der Beitrag ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Zudem gibt es keinen personalisierten Feed, dieser wird chronologisch sortiert. Es werden also im Gegensatz zu Facebook keine persönlichen Daten benötigt, um einen Algorithmus zu erstellen.

Der Look von Vero

Vero ist schlicht und modern. Zudem wird der Fokus auf visuelle Elemente gesetzt. Ein Posting muss stets ein visuelles Element beinhalten, wie Fotos, Videos oder Musik.

Gegründet wurde Vero von dem libanesischen Geschäftsmann und Millardär Ayman Hariri. TWT hält Sie über die Entwicklung des gehypten Netzwerks auf dem Laufenden.