10.01.2018

Trend 1: Zusammenarbeit mit Technologie-Partnern

Online Marketing-Unternehmen sollten intern Kompetenzen für neue Technologien aufbauen und in Zusammenarbeit mit externen Technologie-Partnern die richtigen Lösungen für ihre Kunden anbieten. Online Marketer profitieren an dieser Stelle von der technischen Ausgereiftheit der Technologie Partner.

Trend 2: Wandel in den Werbeformate

Werbeformate werden zunehmend dynamischer und bewegter. Um ein Bewusstsein für die Inhalte zu generieren, müssen Produktion und Prozesse kreativer werden. Deshalb heißt ein Trend für das Online Marketing 2018: Dynamic Content Die dynamische Anzeigenoptimierung schafft einheitliche Kundenerlebnisse auf allen Kanälen und erreicht ein höheres Nutzer-Engagement. Online-Werbekampagnen lassen sich damit in Echtzeit datenbasiert optimieren und die Click- und Conversionrate durch personalisierte Ansprache steigern.

Trend 3: Gesetzesreformen DSGVO

Bis Mai 2018 müssen Unternehmen ihre Marketing-Maßnahmen so anpassen, dass sie der neuen Datenschutz-Grundverordnung entsprechen. Für das Online Marketing bedeutet dies, dass sie ihre Datenschutzerklärung deutlich sichtbar machen müssen. Zudem müssen die Kunden zukünftig verständlich darüber informiert werden, wie ihre Daten verwertet und genutzt werden und wie sie der Nutzung widersprechen können.

Trend 4: Programmatic Advertising

Unter Programmatic Advertising versteht man das vollautomatische und individualisierte Ein- und Verkaufen von Werbeflächen in Echtzeit. Auf Grundlage der vorliegende Nutzerdaten werden gezielt personalisierte Werbebanner für den Konsumenten ausgeliefert. Die exakte Berechnung bei der Aussteuerung der Werbemitteln für den Kunden führt somit zu einer Minimierung der Streuverluste. Außerdem kann zeitnah auf Veränderungen im Kaufverhalten reagiert werden.